Krav Maga – die effektive Art der Selbstverteidigung

Kompletter Bericht aus der Stadtzeitung Oktober 2016.

Krav Maga – die effektive Art der Selbstverteidigung

Sich selbst verteidigen zu können, ist eine Fähigkeit, die Sicherheit und Selbstvertrauen schafft. Aus diesem Grund sind defensive Techniken stark nachgefragt. Eine davon ist Krav Maga, ein leicht erlernbares System, das beim Militär, bei der Polizei, aber auch im zivilen Bereich zum Einsatz kommt. Stadtzeitungs-Redakteurin Mirja Dahlmann hat einen Anfängerkurs bei Krav Maga Wuppertal besucht.

Aus unserer Oktober-Printausgabe. Das Konzept des Krav Maga beruht darauf, jeden, unabhängig vom Alter und vom Geschlecht, in die Lage zu bringen, eine Konfliktsituation zu bewältigen. Dabei greifen die Trainer auf intuitive Bewegungsabläufe zurück, die der Betroffene dann, im Idealfall in einer Gefahrensituation, abrufen kann.

Wichtig sei, dass man eine körperliche Auseinandersetzung grundsätzlich vermeiden sollte. „Die erste Handlung sollte die Flucht sein. Wenn man nicht fliehen kann, sollte man kämpfen, bis sich eine Gelegenheit ergibt, sich aus der Gefahrensituation zu entfernen“, sagt Trainer Thorsten Strebe. Aus diesem Grund sind auch deeskalierende Übungen Teil des Anfängertrainings.

So üben die Teilnehmer eine abwehrende Haltung einzunehmen und mit lauter Stimme „Stopp“ zu rufen. Dies reiche in vielen Fällen aus, nicht mehr als Opfer wahrgenommen zu werden. Während des Einführungskurses lernen die Teilnehmer, wie sie sich mit Hilfe der Hebelwirkung aus dem Griff des Gegners befreien können und diesen mit gezielten Schlägen, zum Beispiel mit der „Hammerfaust“, und Tritten so aus dem Konzept zu bringen, dass eine schnelle Flucht möglich ist.

Eine der wichtigsten Lektionen ist es, einen möglichst großen Abstand zwischen sich und den Angreifer zu schaffen. „Die Distanz ist Euer Freund“, erklärt Thorsten Strebe. Auch werden gepolsterte Handschuhe, die sogenannten „Pratzen“ genutzt, um die eigene Schlagkraft zu trainieren. Zudem werden Tritte in die empfindlichsten Körperteile männlicher Angreifer geübt, und es wird vermittelt, wie man sich mit Alltagsgegenständen verteidigen kann.

Zwischendurch stehen Dehnübungen und Liegestütze auf dem Programm. Dies stellt sich für ungeübte Sportler als schweißtreibendes und erschöpfendes Training dar. So dient die Kampftechnik nicht nur der Selbstverteidigung, sondern ist auch ein effektiver Sport, der Ausdauer und Beweglichkeit fördert. Wichtig ist, dass alle Bewegungsabläufe und Schläge immer wieder geübt werden.

„Natürlich muss man regelmäßig trainieren, um sicher in der Technik zu werden“, bestätigt Strebe.

Text: Mirja Dahlmann Fotos: Johannes Rothenhagen

Info: Bei Krav Maga Wuppertal werden verschiedenen Kurse, so zum Beispiel Karate und Krav Maga für verschiedene Altersgruppen in verschiedenen Schwierigkeitsgraden angeboten.